Archiv des Autors: JG Hotteln

Eindrücke vom Hottelner Weihnachtsmarkt

Der diesjährige Hottelner Weihnachtsmarkt lockte wieder mit vielen Attraktionen aus der Sport- und Turnsparte. Dazu gab es viele Aussteller von Kleinkunst und Handarbeit wie Oggi mit Kunstwerken aus Beton, kleinen selbstgebastelten Dekokärtchen von den Hotties, Kuchen und Waffeln von den Turndamen, handgemalte Bilder auch von einigen „alten“ Hottelnern sowie selbst erstellten Dekoartikeln von der Hottelner Jugendfeuerwehr.

Die Fußballsparte sogte für die kulinarische Versorgung der Gäste im kuscheligen Weihnachtsdorf draußen auf dem DGH-Vorplatz. Mit selbstgemachten Puffern als Highlight neben Bratwurst, Pommes und Hirtenrollen gab es Glühwein, Bier sowie alkoholfreien Kakao und andere Getränke für Klein und Groß.

Werbeanzeigen

…. und hier noch ein kleine Änderung zum 15. Hottelner Adventskalender…. am 15.12.2018 sind die Ausrichter die Familien Willig/Holten und Faber am Distelberg. Das Gemeinschaftsfenster findet am 23. Dezember bei Familie Port in der Hottelner Str. 10 statt.

Tolles erstes Hottelner Weinfest

Gemütlich und gesellig ging es zu beim ersten Hottelner Weinfest am Samstag 27. Oktober 2018.
Die ca. 80 Gäste waren überrascht vom geschmückten Feuerwehr-Gerätehaus und begeistert von der veränderten Optik. Die Fahrzeughalle war nicht wieder zu erkennen, denn die Ideen einiger Frauen, die das Orgateam unterstützt haben, stellten eine tolle Wein-Atmosphäre her. Weinfässer, Strohballen sowie etliche kleine Details sorgten für Hingucker.

Für den Wein vom Winzer Marco Pfennig aus Rheinhessen aus Gau-Bickelheim hat sich das Orgateam recht schnell entschieden. Im Jahre 2011 besuchten bereits einige Hottelner das Weingut im Rahmen der 2-jährlichen Fahrt der Ehemaligen Junggesellen. Die Beschaffung konnte durch den ortsansässigen ehemaligen Landwirt Heinrich Klußmann erfolgen. Mit 8 unterschiedlichen Sorten Rot- Weiß- und Rosé-Wein sowie einem Secco war die „Liebeserklärung“ an den Wein perfekt, frei nach dem Name des Secco.

Je nach Geschmacksrichtung konnten die Gäste zwischen nussigen oder fruchtigen Genüssen wählen oder auch mit einem Hauch Schokolade. Von trocken bis mild war für jeden Weingeschmack etwas dabei. Auch diejenigen, denen es eher nach Bier durstete, wurden auf die leckeren Weinsorten verwiesen, denn es wurde kein Bier ausgeschenkt. Es sollte eben ein reines Weinfest werden, denn „Wein meets Bier“ gab es ja erst vor kurzem in Heisede.

Um den Hunger zwischendurch Paroli zu bieten, wurden kleine Snacks angeboten. So konnten die illustren Gäste wählen zwischen Laugenstangen oder einer Vesperplatte mit Schinken, Käse, Salami und einer Dekoration aus Weintrauben. Die Gäste fanden Platz an kleinen Tischen oder auch an Stehtischen und konnten so ihre Weinphilosophien oder andere Gesprächsthemen austauschen.

Erst lange nach Mitternacht wurden die Hallen geschlossen und der letzte Tropfen rann die Kehle herunter. Es gab bereits viele Rückmeldungen, dass dies eine tolle Idee war und so etwas bestimmt mal wiederholt werden könnte. Das Organisatorenteam bestehend aus den 3 Hottelner Vereinen (Turnverein Deutsche Eiche, Freiwillige Feuerwehr und Jungesellenschaft) war sehr zufrieden mit der Resonanz der Besucher des Weinfestes. Daher geht ein großer Dank an die vielen Gäste, die mit ihren Umsätzen zum Grundstock für das in Planung befindliche Dorfgemeinschaftsfest 2020 beigetragen haben.

Hottelner Dorf-Golf-Gaudi

Am vergangenen Samstag konnten die Hottelner Dorfbewohner bei strahlendem Sonnenschein ihr Können beim Dorf-Golf vergleichen. Das Organisationskommitee aus den Vertretern der drei Hottelner Vereine TV Deutsche Eiche Hotteln, Freiwillige Feuerwehr Hotteln und Junggesellenschaft Hotteln hat in Vorbereitung auf das nächste Hottelner Dorfgemeinschaftsfest 2020 zu diesem Event eingeladen.

Dorf-Golf, was ist das? Ähnlich einem Minigolf-Parcours hatten die Mannschaften bestehend aus 4-6 Personen einen Parcours zu absolvieren. Die Hindernisse bestanden aus selbst gebauten Figuren. Bei Hindernissen wie „Gipfelstürmer“, „Rampensau“ oder „Helene“ galt es, einen Mini-Handball mit einem selbst gebauten Schläger in einen Zieleimer oder einfach durch das Hindernis zu schlagen. Zwischenziel war ein Zelt auf der Hälfte des Parcours, an dem es eine kleine Getränkeerfrischung gab.

Das Orgateam bestehend aus Achim Bäte und Michael Maspohl, Jens Klug und Stefan Graf, Daniel Elpel und Alexander Holten sowie Alexander Fischer hatte im Vorfeld den B-Platz im Delmweg vorbereitet und mit schwerer Raupe erst im Juni gegrubbert und mit neuem Rasen eingesät (siehe separater Artikel).

Ca. 80 Teilnehmer hatten bei der Veranstaltung sehr viel Spaß wie die Abfrage an der abschließenden Siegerehrung zeigt, die gegen 17 Uhr den offiziellen Teil beendete. Auch der kleine Regenschauer zwischendurch tat der guten Laune keinen Abbruch. Insbesondere die Versorgung des leiblichen Wohles mit Bratwurst und Pommes, Kaffee und Kuchen sowie Getränken trug zur guten Stimmung bei.

Der neue Hottelner Festplatz entsteht

Im Juni des Jahres 2018 rückte schweres Gerät in Form einer Raupe an, um dem B-Platz des TV Deutsche Eiche Hotteln an die Wurzel zu gehen. Die schräge Fläche des Rasenplatzes war auch schon zum Bespielen des Platzes denkbar ungeeignet. Daher war bereits Ende 2017 die Idee geboren, den Platz zu begradigen, um ihn auch für Dorffeste oder Zeltfeste dauerhaft nutzen zu können. Das letzte große Fest zum Jubiläum der Deutschen Eiche fand 2010 auf dem A-Platz statt. Für das nachfolgende und die vorangegangenen Feste musste jeweils ein Feld bereitgestellt und vorbereitet werden. Diese Aufwände wollen wir uns für die Zukunft sparen.

Zur Begradigung des B-Platzes mussten etliche Qubikmeter Erde bewegt werden. Bis zu 1,5m Höhendifferenz galt es auszugleichen. Die tonnenschwere Raupe schaffte dies jedoch in 2 Tagen am 01. und 02. Juni 2018. Anschließend wurde die Erde durch unseren Landwirt Hans-Henning Rühmkorf gegrubbert und neuer Rasen konnte bereits am 08. Juni eingesät werden. Jetzt galt es mit vereinten Kräften, und den Rasen zu wässern, denn der heiße Sommer sollte ja noch kommen.

Mittlerweile glänzt der Rasen in vollem Saft, hat den heißen Sommer also gut überstanden.